„ComParo“ – Moderne IT-Beschaffung in Niedersachsen

18.05.2009 Das Land Niedersachsen hat sich im Rahmen des Signaturbündnisses Niedersachsen der Herausforderung gestellt, Signaturanwendungen zu definieren, die einen vielseitigen Nutzen sowohl auf Seiten der Öffentlichen Verwaltung als auch auf Seiten der Wirtschaft erwarten lassen.
Das Land Niedersachsen hat sich im Rahmen des Signaturbündnisses Niedersachsen der Herausforderung gestellt, Signaturanwendungen zu definieren, die einen vielseitigen Nutzen sowohl auf Seiten der Öffentlichen Verwaltung als auch auf Seiten der Wirtschaft erwarten lassen.

Ein praktisches Beispiel ist die Initiierung des Pilotprojektes „ComParo“ – „Schaffung eines Prozessraums Bestands- und Beschaffungsmanagement“. Ziel dieses Projektes ist die elektronische und automatisierte Abbildung des Beschaffungsvorgangs (Bestellung, Lieferung, Rechnungsstellung) zwischen einem Öffentlichen Auftraggeber und einem Auftragnehmer im Anschluss an einen gemäß Vergaberecht erteilten Zuschlag.

Wesentlicher Grundgedanke ist der interoperable Einsatz elektronischer Signaturen für eine medienbruchfreie und rechtssichere Kommunikation auf Basis unterschiedlicher Business-Formate (RosettaNet, EDIFACT aber auch CSV) unter Beachtung des Investitionsschutzes.

Der hieraus resultierende Nutzen liegt in der Schaffung einheitlicher Schnittstellen.

Aufgrund langjähriger Erfahrungen wurde die INFORA GmbH von dem zentralen IT-Dienstleister des Landes Niedersachsen „Informatikzentrum Niedersachsen“ (izn) beauftragt, die Etablierung dieses elektronischen Beschaffungsvorgangs und des erforderlichen Prozessraums zwischen dem izn als Öffentlicher Auftraggeber und interessierten Wirtschaftsunternehmen in technischer, prozessualer und rechtlicher Hinsicht zu begleiten.

In der ersten Phase führten die INFORA GmbH und das izn eine Ist-Analyse durch und erarbeiteten eine Sollkonzeption als Umsetzungsgrundlage. Hierauf aufbauend wurde in der zweiten Phase die prototypische Implementierung als Funktionsnachweis für eine prozessoptimierte, interoperable, medienbruchfreie und rechtssichere Lösung beim izn gestartet. Die erforderliche Interoperabilität von unterschiedlichen Signaturen und Business-Formaten wird zum einen durch den Einsatz „Governikus 2.1“ als Basistechnologie und zum anderen durch eine von der INFORA GmbH entwickelten Business-Format-Konvertierungskomponente sichergestellt.

Der benannte Prototyp wurde planmäßig am 30.11.2005 vom Land Niedersachsen erfolgreich abgenommen und stellt nunmehr die Basis für die vollständige Realisierung des elektronischen und automatisierten Beschaffungsvorgangs und damit des Prozessraums Beschaffungs- und Bestandsmanagement dar.

Ziel ist es, im Frühjahr 2006 den ersten Beschaffungsvorgang auf elektronischem Wege abzuwickeln.