INFORA unterstützt das Erzbistum Paderborn bei der Entwicklung eines IT-Leitbilds

19.07.2011 Das Erzbistum Paderborn umfasst u.a. das Erzbischöfliche Generalvikariat, 19 Dekanate, 7 Gemeindeverbände, 213 Pastoralverbünde, 770 Pfarrgemeinden und weitere Einrichtungen. Um die Datenverwaltung  und –nutzung zwischen diesen verschiedenen Bereichen zu optimieren, plant das Erzbistum die Zentralisierung seiner bestehenden IT-Landschaft.
Das Projekt beinhaltet eine Analyse der bestehenden IT-Landschaft und die Konzeption einer integrierten erzbistumsweiten IT-Strategie. Es sollen IT-Dienste mit einem relevanten Potential für Shared Services durch Zentralisierung oder Kooperation identifiziert und Standards entwickelt werden. Daraus sollen die zentralen Anforderungen an die IT des Erzbischöflichen Generalvikariat definiert und auf dieser Grundlage die "Aufstellung" und Infrastruktur der IT (organisatorisch, personell, technisch) beschrieben werden. Langfristig soll die Etablierung einer einheitlichen und nachhaltig  steuerbaren IT-Infrastruktur konkretisiert und priorisiert werden. IT-Systeme, IT-Verfahren, IT-Infrastruktur und IT-Basisdienste etc. sind dabei gebündelt zu berücksichtigen.


INFORA unterstützt dabei die Hauptabteilung Personal und Verwaltung bei der Projektplanung im Rahmen des Aufbaus einer IT-Perspektive.
Dazu gehören u.a. folgende Aufgaben:

• Entwicklung eines Leitbildes und Fahrtplan für die IT mit einem Handlungshorizont von ca. 5+ Jahren
• Leitbild für die IT im Bistum („IT als Ganzes“)
• Benennung von Aufgaben und Beteiligten in einem Regelkreis zwischen den IT-(Service)Bereichen und den Kunden
• Benennung von wesentlichen Handlungsfeldern und Schwerpunkten
• Veränderungsmanagement
• Akzeptanzmanagement