Machbarkeitsstudie (BSH)

19.07.2013 INFORA begleitet die Machbarkeitsuntersuchungen über die Überführung von IT-Betriebsbereichen aus der Bundesverwaltung für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung in das DLZ-IT BMVBS in der Betrachtung der Bundesanstalt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
Die Firma Computacenter gewinnt zusammen mit der Firma INFORA die Ausschreibung zu „Machbarkeitsuntersuchungen über die Überführung von IT-Betriebsbereichen aus der Bundesverwaltung für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung in das DLZ-IT BMVBS“ – LOS 2 in der Betrachtung der Bundesanstalt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH). Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) möchte die Bündelung der Informationstechnik innerhalb des Geschäftsbereiches des BMVBS, d. h. Konsolidierung in das DLZ-IT BMVBS, konsequent vorantreiben. Hintergrund dieses Beschlusses ist die IT-Strategie des Bundes, möglichst weitgehend alle IT-Services – vor allem Querschnitts- und Basis-IT-Leistungen – zu standardisieren und zusammenzuführen. Diese Strategie dient dem übergeordneten Ziel, die Wirtschaftlichkeit und Steuerbarkeit der Informationstechnik in der öffentlichen Verwaltung zu erhöhen.
Da erfahrungsgemäß nicht jede Standardisierung praktikabel ist und nicht jede Konsolidierung automatisch optimale Ergebnisse bringt, werden nun die IT-Leistungen auf das tatsächliche Potenzial zur Effizienzsteigerung untersucht und gangbare Wege der Zusammenführung aufgezeigt. Im Ergebnis wird als „Machbarkeitsuntersuchung“ eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die spätere Umsetzung empfehlenswerter Maßnahmen vorliegen.
Ansprechpartner