Optimierte IMAC-Prozesse bei der Schaeffler Gruppe

20.07.2009 Die weltweit agierende Schaeffler Gruppe* beabsichtigt im Rahmen eines innovativen Projektes die etablierten Prozesse Beschaffung, Lagerhaltung, Konfiguration und Auslieferung innerhalb des Desktop Managements sowie den On-Site-Support zu optimieren. Das Jahr 2007 steht im Zeichen des Pilotbetriebes bei der Schaeffler KG und umfasst die in Deutschland beheimateten ca. 13.500 Clients und 3.300 Drucker. Die erfolgreiche Durchführung des Pilotbetriebes schafft die Voraussetzung, um den definierten und erprobten Soll-Prozess nach wirtschaftlicher Prüfung in allen Standorten der Schaeffler Gruppe zum Einsatz zu bringen.
Um das geplante Vorhaben der Schaeffler KG auf eine konzeptionelle Basis zu stellen, erarbeitete die INFORA in enger Abstimmung mit dem Schaeffler-Projektteam ein Soll-Konzept. In diesem Konzept wurden die IMAC (Installation, Move, Add and Change)-Prozesse detailliert analysiert und relevante organisatorische und technische Schnittstellen identifiziert. Dieses Konzept bildete im Anschluss die Grundlage zur Erstellung verschiedener Lastenhefte, die die notwendigen systemtechnischen Anpassungen der bestehenden internen Systeme (z.B. SAP R/3, SAP-SRM, HEILER-Katalog-SW, BMC Magic Service etc.) detailliert aufführen. Parallel zur Erstellung der beschriebenen Lastenhefte erstellte INFORA eine vollständigen Ausschreibungsunterlage (Pflichtenheft). Im Rahmen der auf dieser Basis durchgeführten Ausschreibung wurde ein leistungsfähiger Outtasking-Dienstleister für das Desktop Management und den On-Site-Support ermittelt. Aktuell begleitet INFORA die Einführungs- und Transitionsphase und übernimmt dabei Aufgaben im Bereich des Qualitäts- und Projektmanagements.

INFORA bringt im Rahmen dieses Projektes ihre Expertise aus den Bereichen IT-Prozessberatung und IT Service Management (ITIL®) sowie ihre langjährige Erfahrung in der Durchführung von komplexen, dienstleistungsorientierten IT-Dienstleistungsausschreibungen ein.

* Die Schaeffler Gruppe mit ihren drei starken Marken INA, LuK und FAG steht für ausgeprägte Kundenorientierung, Innovationskraft und höchste Qualität. Weltweit rund 63.000 Mitarbeiter erwirtschafteten 2006 an über 180 Standorten einen Umsatz von über 8,3 Milliarden Euro. Die Unternehmensgruppe gehört zu den weltweit führenden Anbietern in der Wälzlagerindustrie und ist ein anerkannter Partner nahezu aller Automobilhersteller.