Standardisierte IT-Betriebsgrundsätze für die Berliner Verwaltung

31.08.2009 In Berlin startet die INFORA GmbH gemeinsam mit der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport im Juni 2008 die Phase II des ehrgeizigen und wegweisenden Projektes "ProBetrieb".
Mit ProBetrieb werden standardisierte IT-Betriebsgrundsätze für die Berliner Verwaltung erarbeitet und im Rahmen einer Pilotierung auf Praxistauglichkeit und Nutzbarkeit geprüft. Hinter diesen IT-Betriebsgrundsätzen verbergen sich Rahmenvorgaben und -empfehlungen für die Definition, Konzeption und Imple-mentierung von IT-Service-Management-Prozessen (ITSM) in der Berliner Verwaltung.

Auf der Basis der IT-Betriebsgrundsätze kann das Service-Management einer Berliner Verwaltung neu gestaltet werden. Mit den einheitlichen IT-Betriebsgrundsätzen soll nicht nur die Interoperabilität zwischen den Systemen und den IT-Betriebsorganisationen der Berliner Verwaltung erhöht werden. Es ist insbesondere das Ziel, durch Standardisierung und eine bessere Kundenorientierung die Transparenz von IT-Leistungen deutlich zu erhöhen.

Ausgangsbasis für die konzeptionelle Arbeit ist der De-Facto-Standard ITIL® (IT Infrastructure Library®). Dieser Standard hat sich in den vergangenen Jahren sowohl in der Wirtschaft als auch in der Verwaltung als praxistaugliche Methodik etabliert. ITIL® bietet einen übergreifenden konzeptionellen Rahmen, in dem alle Beteiligten mit gemeinsamer Sprache und gemeinsamem Verständnis eine moderne IT-Service-Management-Struktur entwickeln und aufbauen können.

Das Projekt ProBetrieb wird von verschiedenen Berliner Behörden und dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ) aktiv unterstützt und begleitet. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe werden die konzipierten Betriebsgrundsätze diskutiert, weiter entwickelt und gemeinsam für die anschließende Pilotierung verabschiedet. Die Pilotierung der Betriebsgrundsätze soll parallel zur Erstellung der Betriebsgrundsätze erfolgen, so dass die Praxiserfahrungen unmittelbar in der konzeptionellen Arbeit Berücksichtigung finden. Die Pilotkandidaten stehen in den Startlöchern und werden bereits vor den großen Sommerferien mit dem Pilotierungsvorgehen und konkreten Inhalten vertraut gemacht.