Vergabeticker

Der INFORA-Vergabeticker versteht sich als Service-Angebot für alle, die in der öffentlichen Verwaltung mit IT-Beschaffungen befasst sind. Der Vergabeticker beruht auf einer umfassenden Sichtung der einschlägigen Rechtsprechung und dokumentiert aktuelle Entscheidungen von übergreifender Bedeutung.
18.04.2016

Reform des Vergaberechts

Nachdem das GWB bereits am 17.02.2016 im BGBl. veröffentlicht wurde, ist die neue Vergabeverodnung (VgV) gerade noch rechtzeitig vor Ablauf der Umsetzungsfrist veröffentlicht worden und tritt damit ab 18.04.2016 in Kraft.
29.06.2015

Mehr Eignung als Zuschlagskriterium?

Bisher galt die Regel: Eignungskriterien sind keine Zuschlagskriterien. Die in der VOL/A genannten Kriterien zum Nachweis der Eignung durften ausschließlich zu deren Nachweis herangezogen werden.
21.04.2015

Vertragsprüfung durch Vergabekammern?

Bisher galt die Regel: Zumindest in offenen Verfahren kann das passieren. Eine Entscheidung der Vergabekammer Münster (Az. VK 13/14 vom 02.10.2014) geht allerdings noch weiter.
20.10.2014

Eignungsprüfung: Auftraggeber darf gesicherte Erfahrungen seiner externen Berater heranziehen

In ihrer Entscheidung vom 11.09.2014 (Az.: Z3-3-3194-1-34-07/14) setzte sich die Vergabekammer (VK) Südbayern mit der Frage auseinander, ob und wenn ja wie, ein öffentlicher Auftraggeber Erfahrungen der ihn im Vergabeverfahren beratenden externen Dienstleister im Rahmen der Eignungsprüfung heranziehen darf.
16.10.2014

Straftatbestand der Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern (§ 108e StGB) deutlich erweitert

Im Dunstkreis der Vergabe öffentlicher Aufträge spielen immer wieder auch Straftatbestände nach dem Strafgesetzbuch (StGB) eine Rolle, so etwa bei der Veruntreuung (§ 266 StGB) von Steuergeldern oder Betrug (§ 263 StGB) bei der bewussten und willentlichen Abgabe falscher Angebote.
19.09.2014

Mindestlohnforderungen benachteiligen Unternehmen aus Mitgliedstaaten in europarechtswidriger Weise

In seiner mit Spannung erwarteten Entscheidung vom 18. September 2014 (Az.: C-549/13) befasste sich der Europäische Gesetzhof (EuGH) mit der Rechtmäßigkeit der Forderung von Mindestentgelten im Rahmen von Vergabeverfahren.
16.09.2014

Wertungs- und Zuschlagskriterien müssen eindeutig beschrieben werden

In ihrer Entscheidung vom 19. Februar 2014 musste sich die Vergabekammer (VK) Nordbayern (Az.: 21.VK-3194-58/13) mit den vergaberechtlichen Anforderungen an Vergabeunterlagen und der transparenten Bekanntgabe der Wertungs- und Zuschlagskriterien auseinandersetzen.
13.08.2014

Einschränkungen im Angebotsbegleitschreiben führen zum Angebotsausschluss

In einem von der Vergabekammer (VK) Sachsen zu entscheidenden Fall (Beschluss vom 29. Januar 2014 – Az.: 1/SVK/041-13) schrieb eine öffentliche Auftraggeberin die Herstellung und Lieferung eines Löschgruppenfahrzeugs (LF 10) in drei Losen EU-weit aus.
08.08.2014

Bildung von Teillosen: Hilfestellung des BMWi zur Berechnung von Losgrößen

Öffentliche Auftraggeber sind gemäß § 97 Abs. 3 Satz 1 GWB verpflichtet, mittelständische In-teressen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge vornehmlich zu berücksichtigen.
03.06.2014

Produktabfrage im Wege der Aufklärung ist zulässig und konkretisiert das Angebot

In seinem Beschluss vom 10. April 2014 (Az.: Verg 1/14) stellte das Oberlandesgericht (OLG) München klar, dass das Vorgehen einer Vergabestelle, die Leistung in der Form auszuschreiben, dass keine Typen- und Fabrikate abgefragt werden und die konkrete Produktabfrage im Rahmen der Aufklärung erfolgt, nicht zu beanstanden sei.
05.05.2014

(Mehr oder weniger) Neues zur Bietergemeinschaft

§ 7 EG Abs. 9 VOL/A bestimmt bzgl. des Nachweises der Eignung, dass sich ein Unternehmen, auch als Mitglied einer Bietergemeinschaft zum Nachweis der Leistungsfähigkeit und Fachkunde der Fähigkeiten anderer Unternehmen bedienen darf. Die Zulässigkeit von Bietergemeinschaft wird also vorausgesetzt.
01.04.2014

Neue EVB-IT Service verabschiedet

Wer bisher für die Beschaffung von IT-Leistungen regelmäßig auf die sogenannten EVB-IT, die Ergänzenden Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Leistungen zurückgriff, der nutzte für die Beschaffung von Serviceleistungen entweder die EVB-IT Instandhaltung, die EVB-IT Pflege S oder die BVB Pflege. Ein Musterregelwerk für den Service explizit eines IT-Systems gab es bis dato nicht.
28.03.2014

Neue EU-Vergaberichtlinien bekanntgemacht

Im Amtsblatt der Europäischen Union vom 28. März 2014 (AMBl. Nr. L94) wurden nunmehr – seit langem erwartet – die neuen EU-Vergaberichtlinien bekannt gemacht.
10.01.2014

Berücksichtigung von Beschaffungsthemen im Koalitionsvertrag

Der aktuelle Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD für die 18. Legislaturperiode befasst sich an verschiedenen Stellen auch mit vergaberechtlichen bzw. Beschaffungsthemen. Diese lauten auszugs-weise wie folgt:
19.12.2013

Neue EU-Schwellenwerte ab dem 1. Januar 2014

Mit der Bekanntmachung der neuen EU-Verordnung 1336/2013 zur Änderung der Richtlinien 2004/17/EG, 2004/18/EG und 2009/81/EG des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Schwellenwerte für Auftragsvergabeverfahren im Amtsblatt der Europäischen Union am 14. Dezember 2013 (ABl. EU 13 Nr. L, 335 S. 17) gelten ab dem 1. Januar 2014 neue Schwellenwerte für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen nach dem EU-Kartellvergaberecht.
25.10.2013

7. Änderungsverordnung zur VgV in Kraft

Nach ihrer Verkündung am 24. Oktober 2013 ist die „Siebte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge“ vom 15. Oktober 2013 heute in Kraft getreten (BGBl 2013 Teil I, Nr. 63).
25.07.2013

Neue EVB-IT Erstellung verabschiedet

Wer bisher für die Beschaffung von IT-Leistungen regelmäßig auf die sogenannten EVB-IT, die Ergänzenden Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Leistungen zurückgriff, der nutzte für die Beschaffung von Individualsoftware und die Anpassung von Standardsoftware die EVB-IT System.
24.07.2013

Europa: Einigung über Vergabepaket im Trilog-Verfahren

Im sogenannten Trilog-Verfahren, haben der Europäische Rat, das Europäische Parlament und die Europäische Kommission eine Überein-stimmung über das gesamte Vergabepaket erzielt.
21.06.2013

Aktualisierte Übersicht der Wertgrenzen von Bund und Ländern für nationale Vergabeverfahren

Die Auftragsberatungsstellen – insbesondere die Ständige Konferenz der Auftragsberatungsstellen (StKA) – veröffentlichen in regelmäßigen Abständen eine Übersicht über die aktuell für Bund und Länder geltenden Wertgrenzen für Beschränkte Ausschreibungen und Freihändige Vergaben.
17.06.2013

Mehrere (inhaltlich verschiedene) Hauptangebote zulässig

Im zu entscheidenden Fall schrieb der öffentliche Auftraggeber die Lieferung und den Einbau von Küchentechnik aus. Dabei wurde zur Beschreibung des Auftragsgegenstandes ein sog. Leitfabrikat, hier eines namhaften Herstellers von Großküchen-technik, angegeben. Gleichwertige Fabrikate waren zugelassen.
29.04.2013

Ausschreibung von Rahmenverträgen – mehr Freiraum für öffentliche Auftraggeber

In seiner Entscheidung vom 20. Februar 2013 (Az.: Verg 44/12) setzte sich das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf mit der Frage auseinander, wie bestimmt der Leistungsgegenstand – mithin die Leistungsbeschreibung – bei einer Rahmenvereinbarung sein muss.
27.03.2013

Eröffnung eines Insolvenzverfahrens macht Eignungsprüfung im Einzelfall nicht überflüssig

In seiner Entscheidung vom 2. Mai 2012 (Az.: Verg 68/11) hatte sich das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf mit dem Ausschluss eines Bieters aufgrund der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über sein Vermögen auseinanderzusetzen.
28.02.2013

Loslimitierung zulässig

Nachdem wir bereits in unserem Vergabeticker vom 1. März 2012 über die Möglichkeit der Los-limitierung zur Vermeidung von Lieferungsausfall oder –verzögerung berichteten, stellen wir nach-folgend die ebenfalls vom Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf getroffene Entscheidung vom 17. Januar 2013 (Az.: Verg 35/12) vor, welche sich ebenfalls mit der Limitierung von Losen beschäftigte.
05.02.2013

Zur Frage, wer ein Angebot „rechtsverbindlich“ unterschreiben kann bzw. muss

In seiner Entscheidung vom 20. November 2012 (Az. X ZR 108/10) befasste sich der Bundesgerichtshof als Revisionsinstanz mit der Frage, wer (in einem Vergabeverfahren) ein Angebot unterschreiben kann bzw. muss, damit es den Anspruch der „Rechtsverbindlichkeit“ erfüllt.
18.12.2012

Pflicht zur Nachforderung von Erklärungen und Nachweisen im VOF-Verfahren

Nach seiner fragwürdigen Entscheidung zur quantitativen Beschränkung vom Auftraggeber geforderter Referenzen (vgl. Vergabeticker vom 27.09.2012) watet das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf nunmehr mit einer weiteren kuriosen Entscheidung auf.
03.12.2012

Zur Wertung und Begründung sowie Dokumentation des „Gesamteindrucks einer Präsentation“

Das Oberlandesgericht (OLG) München musste sich in seiner Entscheidung vom 2. November 2012 (Az. Verg 26/12) u.a. mit der Frage beschäftigen, wie die Dokumentation der Bewertung einer Präsentation im Rahmen eines Vergabeverfahrens durchzuführen ist.
29.11.2012

Eignungsprüfung: Bieter muss auch in rechtlicher Hinsicht leistungsfähig sein

Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat sich in seiner Entscheidung vom 4. Mai 2012 (Az. 15 Verg 3/12) u.a. mit der Frage auseinandergesetzt, wie es sich vergaberechtlich auswirkt, wenn ein Bieter Leistungen anbietet, die zu erbringen ihm gesetzlich untersagt ist.
27.09.2012

Eignungsprüfung: Keine quantitative Beschränkung von geforderten Referenzen mehr möglich (?)

In einem Beschwerdeverfahren, bei dem es aus Sicht der Beteiligten lediglich um die Frage der Rechtmäßigkeit einer Nachforderung ging,
28.08.2012

Zum Zugang einer Rüge bei der Vergabestelle

In Ihrer Entscheidung vom 11. April 2012 (Az. 1/SVK/005-12) setzte sich die Vergabekammer (VK) Sachsen in lehrbuchreifer Art und Weise mit der Frage auseinander, wann eine Rüge eines Bieters bei der Vergabestelle zugegangen ist.
20.07.2012

VSVgV und VOB/A 2012, Abschnitte 2 und 3 in Kraft getreten

Nach ihrer Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 18. Juli 2012 trat einen Tag später, am 19. Juli 2012 die Vergabeverordnung für die Bereiche Verteidigung und Sicherheit zur Umsetzung der Richtlinie 2009/81/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Juli 2009 über die Koordinierung der Verfahren zur Vergabe bestimmter Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträge in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit und zur Änderung der Richtlinien 2004/17/EG und 2004/18/EG (Vergabeverordnung Verteidigung und Sicherheit - VSVgV) in Kraft.
19.06.2012

Zum Beginn der Rügefrist im E-Mail-Verkehr

In seiner Entscheidung vom 15. März 2012 (Az. Verg 2/12) hatte sich das Oberlandesgericht (OLG) München mit der Frage zu beschäftigen, wann eine Rügefrist zu laufen beginnt, wenn die hierfür maßgebliche Mitteilung der Vergabestelle per E-Mail versandt wird.
21.05.2012

Einsatz von Öko- oder Fairtrade-Produkten: ja – Bestimmte Gütezeichen als technische Spezifikation: nein

Das Unionsrecht steht nicht grundsätzlich einem öffentlichen Auftrag entgegen, für den der öffentliche Auftraggeber verlangt oder wünscht, dass bestimmte zu liefernde Erzeugnisse aus ökologischer Landwirtschaft oder fairem Handel stammen. Der öffentliche Auftraggeber muss jedoch insbesondere detaillierte Spezifikationen verwenden, anstatt auf Umweltgütezeichen oder bestimmte Gütezeichen Bezug zu nehmen. Dies stellt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Urteil vom 10. Mai 2012 klar (Az. C-368/10).
21.03.2012

Neue Schwellenwerte ab dem 22. März 2012

Mit der fünften Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge vom 14. März 2012 wurden nunmehr die Schwellenwerte für EU-weite Vergabeverfahren auch in Deutschland geändert. Die Änderungsverordnung erschien am 21. März 2012 im Bundesgesetzblatt (BGBl. I S. 488) und tritt am nach der Verkündung – also dem 22. März 2012 – in Kraft.
01.03.2012

Loslimitierung zur Vermeidung von Lieferungsausfall oder –verzögerung bedingt möglich

In dem vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) zu entscheidenden Fall (Beschl. v. 7. Dezember 2011, Az. Verg 99/11) handelte es sich um ein offenes Verfahren zur Beschaffung von Lieferleistungen im Gesundheitsbereich mit 20 Gebietslosen. Allerdings durfte laut den Vergabeunterlagen ein Bieter allein nur ein Angebot für maximal fünf Gebietslose abgeben.
21.12.2011

Materielle Vervollständigung von (Eignungs-) Nachweisen nicht vom Nachforderungsrecht umfasst

Der Vergabeticker vom 18. Oktober informierte bereits darüber, dass die Entscheidung eines öffentlichen Auftraggebers, ob er von seinem Nachforderungsrecht gemäß § 16 Abs. 2 Satz 1, § 7 EG Abs. 13 und § 19 EG Abs. 2 Satz 1 VOL/A Gebrauch macht („Ob“), allein in seinem Ermessen steht. Die Vergabekammer (VK) des Bundes hat sich in ihrem Beschluss vom 14. Dezember 2011 (Az. VK 1-153/11) nunmehr zu der Frage geäußert, ob von diesem Nachforderungsrecht auch die Aufforderung zur materiellen Vervollständigung von Eignungsnachweisen gehört. Sie hat sich also mit dem „Wie“, dem Umfang der Nachforderungsmöglichkeit, auseinandergesetzt.
15.12.2011

Gesetz zur Änderung des Vergaberechts für die Bereiche Verteidigung und Sicherheit in Kraft

Am 14. Dezember 2011 trat das Gesetz zur Änderung des Vergaberechts für die Bereiche Verteidigung und Sicherheit vom 7. Dezember 2011 in Kraft (BGBl. I 2011, 2570 ff.). Dieses Gesetz dient der Umsetzung der Richtlinie 2009/81/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Juli 2009 über die Koordinierung der Verfahren zur Vergabe bestimmter Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträge in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit und zur Änderung der Richtlinien 2004/17/EG und 2004/18/EG (ABl. L 216 vom 20. August 2009, S. 76).
06.12.2011

Voraussichtlich neue Schwellenwerte ab dem 1. Januar 2012

Ab dem 1. Januar 2012 sollen voraussichtlich neue EU-Schwellenwerte für die Vergabe öffentlicher Auftraggeber gelten.
18.10.2011

Nachforderung steht im Ermessen des Auftraggebers

Bekanntermaßen wurden mit der letzten Novellierung der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen – Teil A (VOL/A) Vorschriften zur Möglichkeit der Nachforderung von Erklärungen und Nachweisen eingeführt. Es handelt sich dabei um § 16 Abs. 2 Satz 1, § 7 EG Abs. 13 und § 19 EG Abs. 2 Satz 1 VOL/A. In letzterer Vorschrift heißt es wortwörtlich:
27.09.2011

Ein Urteil – viel Klarstellung – noch mehr Praxisrelevanz

In seinem Beschluss vom 10. August 2011, Az. VII-Verg 36/11 behandelte das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf jüngst einige Punkte für den Bereich des Vergaberechts, die insbesondere auch für die Praxis der Vergabestellen öffentlicher Auftraggeber von großer Relevanz sind:
22.08.2011

Erneute Änderung der Vergabeverordnung – Energieeffizienz im Focus

Dass es sich beim Vergaberecht um eine alles andere als statische Materie handelt, ist bekannt. Aber dass es innerhalb weniger Monate zu zwei Änderungen der Vergabeverordnung (VgV) kommt, ist doch ungewöhnlich.
01.08.2011

Zugang einer geschäftlichen E-Mail

Es ist mittlerweile üblich, für die geschäftliche Kommunikation das Medium E-Mail zu nutzen. Interessant ist die Frage, ab wann vom Zugang einer Geschäftsmail und damit von der Kenntnisnahme der damit abgegebenen Willenserklärung gesprochen werden kann.
06.07.2011

Vergaberecht vs. Informationsanspruch nach IFG

Wenngleich die Materie des Vergaberechts nach den Vergabekammern der ordentlichen Gerichtsbarkeit zugeordnet ist, so gibt es aktuell doch eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Stuttgart vom 17. Mai 2011 (Az.: 13 K 3505/09), die von hoher Relevanz für die öffentliche Hand in der Rolle als Auftraggeber ist.
30.05.2011

Änderung der Vergabeverordnung

Alles neu macht der Mai! Diese alte Weisheit scheint auch auf das Vergaberecht zuzutreffen. Durch Artikel 1 der Verordnung vom 9. Mai 2011 (BGBl. I S. 800) wurde erneut die Vergabeverordnung (VgV) geändert.
02.05.2011

Losaufteilung ist ein zwingender Grundsatz des Vergaberechts

Nachdem wir bereits in unserem Vergabeticker vom 17. März 2011 über eine Entscheidung des OLG Düsseldorf zur Frage der unwirtschaftlichen Zersplitterung der Leistung bei Aufteilung in Lose berichteten, hat sich nunmehr die Vergabekammer Baden-Württemberg grundsätzlich zur Losaufteilung geäußert (Beschl. v. 18. Februar 2011, Az. 1 VK 02/11)
31.03.2011

Wertung der eigenen Erfahrungen mit einem Bieter bei der Beurteilung der Zuverlässigkeit

In einem Vergabenachprüfungsverfahren hatte sich die Vergabekammer des Landes Brandenburg (Az. VK 13/10) u.a. mit dem Problem zu befassen, ob es zulässig ist, eigene Erfahrungen im Umgang mit einem Bieter in früheren Projekten zur Beurteilung der Eignung heranzuziehen.
17.03.2011

Gesamtvergabe vs. Losaufteilung

Anhaltspunkt für den Auftragswertanteil eines Fachloses
27.01.2011

Verlängerung der Wertgrenzen nach dem Konjunkturpaket II

Eine aktuelle Übersicht
03.01.2011

Kostenerstattungsanspruch des Bieters aus vorvertraglichem Schuldverhältnis

In seiner Entscheidung vom 28. Oktober 2010 (Az.: 1 U 52/10) folgte das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg einem Urteil des Bundesgerichtshof (BGH) vom 27. November 2007 (Az.: X ZR 18/07) und stellte fest, dass einem Bieter...
02.12.2010

Eignung: Anzahl von Referenzen, nur „eigene“ Referenzen zulässig?

In einem Vergabenachprüfungsverfahren hatte sich das OLG Koblenz (Az. 1 Verg 9/10) u.a. mit dem Problem zu befassen...
18.11.2010

Das Vergabeverfahren kennt keine unverbindliche „Bitte“

Nachdem die Vergabekammer Sachsen in ihrem Beschluss vom 20. April 2010 (Az. 1/SVK/008-10) bereits festgestellt hat, dass „Soll“-Vorgaben in Vergabeunterlagen als „Muss“ anzusehen sind und gerade nicht dazu führen, dass es in das Belieben des Bieters gestellt wird, ob er diese erfüllt oder nicht, äußerte sich nunmehr auch das Oberlandesgericht Rostock (Beschl. v. 30. Juni 2010, Az. 17 Verg 2/10) zu einer „höflichen“ Formulierung in Vergabeunterlagen.
09.11.2010

Ausbau der elektronischen Vergabe in der Europäischen Union

Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien im öffentlichen Auftragswesen
25.10.2010

Nachweise zur Darlegung der Nachunternehmer-Eignung

Eine weitere für die Vergabepraxis bedeutsame Entscheidung stammt aus der Feder der Vergabekammer Sachsen (Beschl. v. 22. Oktober 2010, Az. 1/SVK/022-10):
22.10.2010

Zwingende Nennung des frühesten Zeitpunkts des Vertragsschlusses in Vorabinformation

„In der Vorabinformation muss der früheste Zeitpunkt des Vertragsschlusses genannt werden. Der andernfalls erteilte Zuschlag ist unwirksam.“ So lautet der Leitsatz des OLG Jena in seiner Entscheidung vom 9. September 2010 (Az. 9 Verg 4/10).
12.10.2010

Entscheidung der Vergabekammer Bund zur Frage von Wettbewerbsvorteilen von Vorauftragnehmern

In der Entscheidung zum Aktenzeichen VK 3 - 66 / 10 hatte die Vergabekammer Bund (Beschluss vom 16.07.2010) sich mit zwei Themenkomplexen zu befassen. Ein Bieter hatte sich im Rahmen eines VOF-Vergabeverfahrens für Wirtschaftsprüferleistungen erfolgreich dagegen gewandt, dass die Vergabestelle Eignungs- und Leistungskriterien miteinander vermischt hat.
28.09.2010

Neue UfAB V, Version 2.0 veröffentlicht!

Im Zuge der nunmehr – vorerst – abgeschlossenen Vergaberechtsnovelle wurde vom Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern der Startschuss gegeben für eine neue Version der UfAB V (Unterlage für Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen), dem seit langen Jahren unentbehrlichen Hilfsmittel für die Beschaffung von IT-Leistungen.
01.08.2010

6. Fachtagung IT-Beschaffung am 15. und 16. September 2010

Die vom Bundesministerium des Innern und der INFORA GmbH erstmals im Mai 2005 durchgeführte Fachtagung hat sich inzwischen zu einem der bedeutendsten Foren für alle Fragen rund um das Thema IT-Beschaffung in der öffentlichen Verwaltung entwickelt.
01.07.2010

Unterkostenangebote müssen nicht zwingend ausgeschlossen werden

In einem Vergabenachprüfungsverfahren vor dem Vergabesenat des Oberlandesgerichts (OLG) München war unter anderem zu klären, ob ein Angebot mit einem nicht auskömmlichen Angebotspreis per se auszuschließen sei.
01.06.2010

Neue Vergabeordnung in Kraft gesetzt

Sehnlichst erwartet tritt nunmehr auch die neue Vergabeverordnung (VgV) mit Veröffentlichung am 10. Juni 2010 im Bundesgesetzblatt (BGBl. I 2010, 724 ff.) gemäß Art. 3 der Verordnung zur Anpassung der VgV zum 11. Juni 2010 in Kraft.
01.05.2010

Klage gegen Unterschwellenmitteilung gescheitert

Im Jahr 2006 hatte Deutschland gegen die damalige Mitteilung der Kommission zu "Auslegungsfragen in Bezug auf das Gemeinschaftsrecht, das für die Vergabe öffentlicher Aufträge gilt, die nicht oder nur teilweise unter die Vergaberichtlinien fallen" (ABl. 2006, C 179, S. 2) Klage erhoben.
01.04.2010

„Zahlung von Tariflöhnen“ ist kein zulässiges Zuschlagskriterium

Mit ihrem Beschluss vom 14. Januar 2010 (Az.: VK-SH 25/09) stellte die Vergabekammer (VK) Schleswig-Holstein fest, dass das Zuschlagskriterium "Zahlung von Tariflöhnen" nicht in sachlichem Zusammenhang mit der zu erbringenden Leistung steht und daher vergaberechtswidrig ist.
01.03.2010

Verabschiedung der Vergabeverordnung lässt weiter auf sich warten

Nachdem bereits der 4. Teil des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (Vergabe öffentlicher Aufträge) durch das GWB-Änderungsgesetz mit Wirkung zum 29. Mai 2009 geändert und die neue „Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen – Teil A (VOL/A) Ausgabe 2009“ am 29. Dezember 2009 im Bundesanzeiger bekannt gemacht wurde, lässt die Verabschiedung der neuen Vergabeverordnung (VgV) auf sich warten. Damit bleibt auch weiterhin unklar, wann die neuen Vergabe- und Vertragsordnungen in Kraft treten werden. Ein neuer Fahrplan ist ungewiss.
01.03.2010

Automatischer Ausschluss von Doppelangeboten unzulässig

Mit Urteil vom 23. Dezember 2009 (Az.: Rs. C 376/08) stellte der EuGH klar, dass ein von der Vergabestelle vorgeschriebener genereller Ausschluss von Angeboten einer Bietergemeinschaft und von parallel dazu eingereichten Angeboten der mit der Bietergemeinschaft verbundenen Unternehmen eine diskriminierende Behandlung zum Nachteil dieser Form des Zusammenschlusses darstellt und damit nicht mit den europäischen Grundfreiheiten (Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit) im Einklang steht.
01.03.2010

Neuer EVB-IT Systemlieferungsvertrag verabschiedet

Der EVB-IT Systemlieferungsvertrag ergänzt damit die Reihe der bisher vorhandenen sieben EVB-IT Vertragstypen und ist im Bereich der Bundesbehörden verbindlich anzuwenden.
01.02.2010

Neue VOL/A bekannt gemacht!

Mit dem am 29. Dezember 2009 veröffentlichten Bundesanzeiger wurde die neue „Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen – Teil A (VOL/A) Ausgabe 2009“ bekannt gemacht.
01.01.2010

Prüfung von Mitarbeiterprofilen ausschließlich Bestandteil der Eignungsprüfung

Das Oberlandesgericht Düsseldorf stellte mit Beschluss vom 10. September 2009 (Az.: Verg 12/09) fest, dass eine vergaberechtswidrige Vermischung von Eignungs- und Leistungskriterien insbesondere dann gegeben ist, wenn innerhalb der vierten Wertungsstufe einzelne, von den Bietern im Rahmen ihrer Angebote vorzulegende Mitarbeiterprofile bewertet und damit zur Ermittlung der Wirtschaftlichkeit der jeweiligen Angebote herangezogen werden.
01.12.2009

Eilmeldung: Neue Schwellenwerte ab dem 01. Januar 2010

Ab dem 01. Januar 2010 gelten neue EU-Schwellenwerte.
07.10.2009

Ordnungsgemäße Kostenschätzung ist Voraussetzung für Aufhebung einer Ausschreibung

Die VK Rheinland-Pfalz befasste sich in dem Beschluss vom 13. August 2009 (Az.: VK 1-39/09) mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen ein Vergabeverfahren von einer Vergabestelle auf Grund eines unwirtschaftlichen Ergebnisses gemäß § 26 Ziff. 1 lit. c VOL/A aufgehoben werden kann.
08.09.2009

UfAB V parallel zur diesjährigen 5. Fachtagung IT-Beschaffung veröffentlicht!

Parallel zur diesjährigen 5. Fachtagung IT-Beschaffung (www.fachtagung-it-beschaffung.de) wurde vom Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern der Startschuss für die neue Version der UfAB (Unterlage für Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen), dem seit Jahren unentbehrlichen Hilfsmittel für die Beschaffung von IT-Leistungen, gegeben.
03.08.2009

Präqualifikationsverfahren in der VOL/A

Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) 2009 sieht nunmehr in § 97 Absatz 4a GWB vor, dass Auftraggeber ein Präqualifikationssystem einrichten oder zulassen können, „mit denen die Eignung der Unternehmen nachgewiesen werden kann“, so der Wortlaut der Vorschrift.
01.07.2009

Eignungsprüfung – Berücksichtigung von Erfahrungen mit dem Bieter

Das OLG Frankfurt a.M. beschäftigte sich in dem Beschluss vom 24.02.2009 (Az. 11 Verg 19/08) mit der Frage, inwieweit der Auftraggeber vorangegangene schlechte Erfahrungen mit einem sich erneut beteiligenden Bieter berücksichtigen kann.
01.06.2009

Verzögerungskosten – Auftraggeber trägt das Vergabeverfahrensrisiko

Der Bundesgerichtshof (BGH, Urteil vom 11.05.2009 - VII ZR 11/08) hatte die Frage zu beantworten, ob dem Auftragnehmer nach einem verzögerten Vergabeverfahren ein Mehrvergütungsanspruch aus einer Bauzeitverschiebung zustehen kann, soweit sich die Preise für Materialkosten bis zum Ausführungsbeginn verteuert haben.
04.05.2009

Vergaberechtsmodernisierungsgesetz mit neuem GWB und neuer VgV in Kraft

Das Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts trat nunmehr, nachdem es bereits am 19.12.2008 vom Bundestag und am 13.02.2009 vom Bundesrat verabschiedet worden war, mit Verkündung im Bundesgesetzblatt am 24.04.2009 in Kraft.
01.04.2009

Nennung der Eignungskriterien – Bekanntgabe des Wertungsschemas

Die VK Thüringen stellte in einem Beschluss vom 17.03.2009 zum wiederholten Mal klar, dass bereits in der öffentlichen Bekanntmachung vom Auftraggeber anzugeben ist, welche Nachweise Bewerber und Bieter im Vergabeverfahren vorzulegen haben. Darüber hinaus ist das Bewertungsvorgehen von der Vergabestelle bekannt zu machen.
01.04.2009

EILMELDUNG: Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts seit 24. April in Kraft

Nachdem der Bundesrat bereits am 13.02.2009 das Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts beschlossen hatte (vgl. Vergabeticker Ausgabe März 2009) ist dieses nunmehr am 23. April im Bun-desgesetzblatt (BGBl. I v. 23. 04.2009, S. 790) verkündet worden.
01.03.2009

Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts beschlossen

In der Sitzung des Bundesrates vom 13.02.2009 wurde das vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts beschlossen. Das Gesetz dient zum einen der Modernisierung des Vergaberechts und zum anderen der Umsetzung weiterer Regelungen der EG-Vergaberichtlinien 2004/17/EG und 2004/18/EG sowie der Rechtsmittelrichtlinie 2007/66/EG.
02.02.2009

Konjunkturpaket II in Kraft

Mit dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie am 29. Januar 2009 verfassten Rundschreiben treten die durch den Koalitionsausschuss der Bundesregierung am 13. Januar beschlossenen Regelungen zum sogenannten Konjunkturpaket II nunmehr in Kraft (siehe Ankündigung im Vergabeticker Januar 2009).
02.01.2009

Konjunkturpaket II vereinfacht Beschaffungen der öffentlichen Hand

Am 13. Januar 2009 beschloss der Koalitionsausschuss der Bundesregierung den sogenannten Pakt für Beschäftigung und Stabilität in Deutschland zur Sicherung der Arbeitsplätze, Stärkung der Wachstumskräfte und Modernisierung des Landes.
01.12.2008

Aktueller Stand des neuen Vergaberechts – Neufassung der VOL/A

Die lang angekündigte nächste Stufe der Vergaberechtsreform führt erneut zu grundlegenden Änderungen der vergaberechtlichen Spielregeln.
03.11.2008

Versehentlich beigefügte Bieter AGB führen nicht zwingen zum Angebotsausschluss

Das Oberlandesgericht Celle vertritt mit Beschluss vom 22. Mai 2008 die rechtliche Auffassung, dass eine vom Bieter nur versehentlich beigefügte Allgemeine Geschäftsbedingung keine unzulässige Änderung der Verdingungsunterlage gemäß § 21 Nr. 1 Abs. 4 VOL/A darstelle und daher auch nicht zwangsläufig zum Ausschluss des Angebotes nach § 25 Nr. 1 Abs. 1d VOL/A führe.
01.10.2008

Wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweise konkurrierender Bieter

Im Beschluss vom 11. August 2008 (Az.: Verg 16/08) hatte der Vergabesenat des Oberlandesgerichtes München über folgenden Sachverhalt zu entscheiden:
01.09.2008

Nennung von Nachunternehmern im Angebot ist unzumutbar

Im Urteil vom 10.06.2008 (Az.: X ZR 78/07) beschäftigte sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Auslegung von Vergabeunterlagen, nach denen der Bieter bei beabsichtigter Übertragung von Teilen der Leistung auf Nachunternehmer Art und Umfang der durch Subunternehmer auszuführenden Leistungen in seinem Angebot angeben und auf Verlangen die vorgesehenen Nachunternehmer benennen muss.
01.08.2008

Neuer CPV Katalog

Ab dem 15.09.2008 gilt ein neuer CPV-Code (Common Procurement Vocabulary – Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge), den jede Vergabestelle zwingend in der Vergabebekanntmachung anzugeben hat.
01.08.2008

Rüge ausnahmsweise entbehrlich

Gemäß § 107 Abs. 3 GWB ist ein Antrag bei der zuständigen Vergabekammer auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens nur dann zulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften bereits im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber unverzüglich gerügt hat.
01.07.2008

OLG Düsseldorf: Nachträgliche Bekanntgabe von Unterkriterien unter Berücksichtigung bestimmter Voraussetzungen möglich

Mit Verweis auf die bisherige Rechtsprechung des EuGH führte das OLG Düsseldorf in dem Beschluss vom 23.01.2008 aus, dass eine Vergabestelle Unterkriterien oder deren Gewichtung erst kurz vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe festlegen könne, sofern bestimmte Voraussetzungen berücksichtigt werden:
01.07.2008

EUGH: Nachträgliche Bekanntgabe von Unterkriterien ist grundsätzlich unzulässig

Mit Urteil vom 24.01.2008 (Az.: C 532/06) entschied der EuGH, dass es der Transparenzgrundsatz des § 97 GWB gebiete, den potenziellen Bietern alle Kriterien, die vom Auftraggeber bei der Bestimmung des wirtschaftlich günstigsten Angebots berücksichtigt werden, vollständig zum Zeitpunkt der Vorbereitung der Angebote bekanntzugeben.
02.06.2008

Akteneinsicht gem. § 111 GWB – Abwägung zwischen Rechtsschutzinteresse und Geheimnisschutz

Mit Beschluss vom 28.12.2007 (Az.: VII – Verg 40 / 07) verdeutlicht das OLG Düsseldorf, dass das bloße Vorliegen von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen innerhalb von Angebotsunterlagen nicht zwingend dazu führt, einzelnen Mitbewerbern und Verfahrensbeteiligten von der Akteneinsicht auszuschließen.
01.05.2008

Bloße Vermutung eines Vergabeverstoßes berechtigt zur Rüge

Mit Beschluss vom 03.03.2008 hat die VK Sachsen entgegen der verfestigten Rechtsprechung entschieden, dass eine Rüge bereits dann den inhaltlichen Anforderungen des § 107 Abs. 3 GWB entspricht, wenn der rügende Bieter seinen Vortrag lediglich auf Vermutungen stützen würde, ohne konkrete Tatsachen oder gar Anhaltspunkte benennen zu können.
01.05.2008

Gesetzentwurf zur Modernisierung des Vergaberechts – Kabinett beschließt Umsetzung

Nachdem im zuständigen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) einzelne Verbände zum „Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts“ angehört worden waren (siehe Vergabeticker Monat April 2008), beschloss das Bundeskabinett nunmehr die Umsetzung der entsprechenden Gesetzesvorlage.
08.04.2008

Gesetzentwurf zur Modernisierung des Vergaberechts – Verbändeanhörung vom 08.04.2008 im BMWi

Am 08.04.2008 hat im zuständigen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) die Anhörung einzelner Verbände zum „Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts“ stattgefunden.
01.04.2008

Vergabefremde Aspekte – EuGH erklärt Tariftreueklauseln für nichtig

Überraschend hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seiner Entscheidung vom 03.04.2008 (Az.: C - 346/06) entschieden, dass die Vergabe öffentlicher Aufträge nicht an die Zahlung von Tariflöhnen geknüpft werden darf.
03.03.2008

Prüfung der Zuverlässigkeit ist eine Prognoseentscheidung

Mit Beschluss vom 18.12.2007 (Az.: 21.VK-3194-47/07) stellte die Vergabekammer Nordbayern fest, dass es für die Bewertung der Zuverlässigkeit eines Bieters im Vergabeverfahren maßgebend darauf ankomme, inwieweit die Umstände des einzelnen Falles die Aussage rechtfertigen, der Bieter werde gerade die von ihm angebotenen Leistungen vertragsgerecht erbringen.
01.02.2008

Gesetzentwurf zur Modernisierung des Vergaberechts

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat mit dem nun vorgelegten Gesetzesentwurf zur Modernisierung des Vergaberechts die zweite Stufe der Vergaberechtsreform eingeleitet.
02.01.2008

Kein Ausschluss einer Bietergemeinschaft bei Insolvenz eines Mitglieds

Mit Beschluss vom 05. September 2007 entschied das OLG Celle (Az.: 13 Verg 9/07), dass ein Angebot einer Bietergemeinschaft nicht zwingend von der weiteren Wertung innerhalb eines Vergabeverfahrens auszuschließen sei, sofern ein Mitglied der Bietergemeinschaft wegen Insolvenz ausscheidet.
02.01.2008

Primärrechtsschutz im Unterschwellenbereich

Nachdem das Bundesverwaltungsgericht in der viel beachteten Entscheidung vom 02. Mai 2007 klargestellt hatte, dass ein Vergaberechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte grundsätzlich möglich ist, haben sich mittlerweile weitere Instanzen dieser Rechtsauffassung angeschlossen.
03.12.2007

Neue EU-Schwellenwerte ab 01. Januar 2008

Ab dem 01. Januar 2008 gelten neue EU-Schwellenwerte.
03.12.2007

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten sind Öffentliche Auftraggeber

Der EuGH entschied mit Urteil vom 13. Dezember 2007 (Az.: C-337/06), dass es sich bei den deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten um öffentliche Auftraggeber im Sinne der europäischen Vergaberichtlinien handelt.
01.11.2007

Keine Rügepräklusion bei unterbliebener europaweiter Ausschreibung

Der EuGH beschäftigt sich in dem Urteil vom 11. Oktober 2007 (Az.: C-241/06) mit der Frage der Rügepräklusion bei Unterbleiben einer europaweiten Ausschreibung.
01.10.2007

Inhaltliche Anforderungen an die Vergabeakte

Im Beschluss vom 30.07.2007 (Az.: VgK FB 6/07) beschäftigte sich die Vergabekammer Hamburg mit der Frage, welche inhaltlichen Anforderungen an eine während des Vergabeverfahrens zu führende Vergabeakte zu stellen sind.
01.10.2007

Vermengung von Eignungs- und Zuschlagskriterien ist grundsätzlich unzulässig

Bereits im Jahr 1998 urteilte der Bundesgerichtshof, dass nach Bejahung der generellen Eignung eines Bieters dessen Zuverlässigkeit nicht als ein "Mehr an Eignung" als letztlich entscheidendes Kriterium für den Zuschlag berücksichtigt werden dürfe.
03.09.2007

Schadensersatzanspruch wegen nicht berücksichtigter Angebote

Im Urteil vom 03.04.2007 (Az.: X ZR 19/06) beschäftigte sich der BGH mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen ein Bieter von der Vergabestelle Schadensersatz wegen seines nicht berücksichtigten Angebotes verlangen kann.
03.09.2007

Erste Stufe der E-Vergabe Initiative des Bundes gestartet

Pünktlich zum 01.09.2007 startete das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (BeschA) die erste Stufe der im Juni vom Bundeswirtschaftsministerium angekündigten e-Vergabe Initiative (siehe auch Vergabeticker Juni 2007).
03.09.2007

Neue Einkaufsbedingungen der öffentlichen Hand: EVB-IT Systemvertrag

Am 31.08.2007 wurde vom Bundesministerium des Innern der vielfach angekündigte EVB-IT Systemvertrag veröffentlicht und auf der Homepage der Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung im Bundesministerium des Innern zur Verwendung bereitgestellt.
02.08.2007

E-Vergabe der Bundesagentur für Arbeit

In einem im Mai verfassten Rundschreiben gab die Bundesagentur für Arbeit bekannt, dass sie voraussichtlich ab Jahresbeginn 2008 sämtliche Ausschreibungen bundesweit über das eigene E-Vergabemanagementsystem und der E-Vergabeplattform des Bundes abwickeln wird.
01.08.2007

3. Fachtagung IT-Beschaffung vom 25. bis 27. September 2007

Die vom Bundesministerium des Innern und der INFORA GmbH erstmals im Mai 2005 durchgeführte Fachtagung hat sich inzwischen zu dem bedeutendsten Forum für alle Fragen rund um das Thema IT-Beschaffung in der öffentlichen Verwaltung entwickelt.

Vergabeticker Abo

Aktuelles Vergaberecht praxisnah aufbereitet. - Mit dem kostenlosen Vergabeticker werden Sie stets über neueste Rechtsprechung und aktuelle Änderungen im Vergaberecht informiert.
Abo via E-Mail
Aktuelles Vergaberecht praxisnah aufbereitet. - Mit dem kostenlosen Vergabeticker werden Sie stets über neueste Rechtsprechung und aktuelle Änderungen im Vergaberecht informiert.
Stets informiert.
rss_infora.jpg
Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn neue Meldungen in unserem Vergabeticker erscheinen? Abonnieren Sie den Ticker via RSS-Feed in Ihrem Browser oder Feedreader (z.B. Microsoft Outlook).