Unterlage für die Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen (UfAB) jetzt neu

02.02.2009 Der IMKA (Interministerieller Koordinierungsausschuss für die Informationstechnik in der Bundesverwaltung) hat in seiner Sitzung am 4. Dezember 2003 die Neufassung der UfAB (Unterlage für die Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen) für den Bund verabschiedet.
Der IMKA (Interministerieller Koordinierungsausschuss für die Informationstechnik in der Bundesverwaltung) hat in seiner Sitzung am 4. Dezember 2003 die Neufassung der UfAB (Unterlage für die Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen) für den Bund verabschiedet.

Diese Neufassung, die in Zusammenarbeit mit der KBSt des BMI, der Fachhochschule des Bundes, der IT-Beschaffungsstelle der Landeshauptstadt München, dem Bundesbeauftragten für Datenschutz und der INFORA GmbH erstellt wurde, löst nun die teilweise vergaberechtlich bedenklichen „alten“ UfAB II ab. Wesentliche Änderungen betreffen insbesondere die Wertungsmethodik. Die UfAB III soll zunächst nur für den Bundesbereich Anwendung finden, für die Länder und den kommunalen Bereich findet demnächst noch eine Abstimmung im KoopA ADV (Kooperationsausschuss ADV) statt. Die neue UfAB kann über die Homepage der KBSt bezogen werden.

Die Unterlage wendet sich grundsätzlich an alle IT-Beschaffer, insbesondere an diejenigen, die nicht tagtäglich mit den komplizierten Regelwerken der öffentlichen Vergabe zu tun haben. Sie hat zum Ziel, die Grundsätze des Vergabeverfahrens zu verdeutlichen, praktikable Bewertungsmethoden vorzustellen sowie Beispiele und Hinweise für die Vergabepraxis aufzuzeigen und damit die Arbeit zu erleichtern.

Darüber hinaus soll die neue UfAB aber auch den erfahrenen IT-Beschaffern eine verlässliche Grundlage insbesondere hinsichtlich der Vereinheitlichung der Vorgehensweisen und Methoden liefern.